Aktuelles

0 Kommentare

13.05.2015 - Einer aus Pfrondorf

Einweihung des neuen Sportgeländes in Pfrondorf


Seit November 2014 wird die neue Sportanlage neben der Schönbuchhalle schon genutzt. Mit Fußballspielen und -turnieren sowie einer Players-Party werden die Plätze nun offiziell eingeweiht. Zur Feier mit der Ersten Bürgermeisterin Dr. Christine Arbogast sind alle Interessierten herzlich eingeladen am Samstag, 16. Mai 2015, 16.15 Uhr, auf den Sportplatz neben der Schönbuchhalle, Pfrondorf.

 

Zur Eröffnung hat der SV Pfrondorf ein mehrtägiges Programm organisiert (siehe Anlage). Am Samstag tritt um 17 Uhr die Ü40-Mannschaft des FC Bayern München gegen ein Allstars-Team des SV Pfrondorf an.

„Wir freuen uns sehr, dass das Projekt umgesetzt ist und wir alle auf eine tolle Sportanlage blicken können“, sagt Christine Arbogast. „In Pfrondorf haben wir es geschafft, gemeinsam optimale Sportbedingungen für den Schul- und Vereinssport zu schaffen, die für alle das ganze Jahr nutzbar sind.“

Nach einer langen Planungsphase und Zeiten, in denen das Projekt aus Geldmangel immer wieder verschoben werden musste, war im April 2014 Spatenstich. Es folgte eine siebenmonatige Bauzeit. Ein großer Kunstrasenplatz mit zwei Spielfeldern wurde gebaut, die einen früheren Rasenplatz und einen mit Rindenmulch gefüllten Platz ersetzen. Die elastische Tragschicht der neuen Kunstrasenplätze sorgt zusammen mit dem Granulat für einen gelenkschonenden Untergrund. So kann ganzjährig trainiert werden – unabhängig von der Witterung. Das Beachvolleyballfeld bekam eine neue Umrandung, gefährliche Stolperfallen wurden beseitigt. Rings um den Platz wurden neue Wege und Umlaufflächen angelegt. So ist sichergestellt, dass die neuen Flächen gut erreichbar und leichter zu pflegen sind.

Die Kosten für die Anlage, die vollständig vom städtischen Fachbereich Tiefbau geplant wurde, lagen bei rund 800.000 Euro. Der Sportverein Pfrondorf steuerte 125.000 Euro bei. Der Württembergische Landessportbund unterstützt das Projekt mit rund 73.000 Euro. Die restlichen rund 600.000 Euro trägt die Stadt.